Happy Birthday GKB SPORTKIDS!

Die GKB SPORTKIDS feiern ihren 20. Geburtstag! Seit 2004 haben mehr als 11'000 Kinder das gemeinsame Bewegungsförderungsprogramm von graubündenSport und der Graubündner Kantonalbank besucht. Unter ihnen sind sogar heutige Profisportlerinnen und -sportler.

An der Bündner Sportnacht erinnerten sich nominierte Athletinnen und Athleten an ihre sportlichen Anfänge und an ihre Zeit bei den GKB SPORTKIDS zurück. Das zeigt, wie wertvoll und prägend dieses kantonale Bewegungsförderungsprogramm für ihre sportliche Entwicklung war.

Video Fadri Rhyner
Video Anuk Brändli
Video Isai Näff
Video Valerio Grond

Chronik einer Erfolgsgeschichte

2001 – Bundesrat verabschiedet Konzept Sportpolitik

Im Jahr 2001 verabschiedete der Bundesrat das Konzept für eine Sportpolitik in der Schweiz. Das Konzept beinhaltete die Schwerpunkte "Förderung Nachwuchsleistungssport" und "Steigerung des Anteils der bewegungsaktiven Bevölkerung". Zur Koordination des Konzeptes wurde die nationale Lenkungsstelle "swiss olympic talents" geschaffen und auf kantonaler Ebene wurden erste Pilotprojekte gestartet.

2004 – graubündenSport startet Pilotprojekt "Sportkids Graubünden"

Im Herbst 2004 startete graubündenSport auf Basis der Trainingsidee "Talent Eye" der Universität Basel und Swiss Olympic das Pilotprojekt "Sportkids Graubünden". Das Ziel war, Kinder in ihrer motorischen Entwicklung zu unterstützen und zu fördern, ihnen Freude an Bewegung zu vermitteln und sie so zu einem aktiven Lebensstil zu motivieren. Das Pilotprojekt war anfänglich auf einen Trainingsstandort in Chur beschränkt.

2005 – vom Pilotprojekt zum kantonalen Bewegungsförderungsprogramm

Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs der ersten Phase des Pilotprojektes wurde frühzeitig beschlossen, das Sportkids-Angebot auf den gesamten Kanton Graubünden auszuweiten, um möglichst vielen Kindern die Teilnahme zu ermöglichen.

2005 – Projekteinstieg Graubündner Kantonalbank GKB

Durch das Engagement der GKB als Hauptsponsorin wurde "Sportkids Graubünden" kurzerhand zu "Capito-Sportkids" umbenannt, in Anlehnung an die damalige Markenstrategie der GKB. Mit der Anpassung der GKB Markenstrategie wurde der Name der Sportkids auf das dritte Trainingsjahr erneut geändert, diesmal zu "GKB SPORTKIDS".

2007 – Einführung des Schwimmblocks

Seit dem Trainingsjahr 07/08 kommen alle GKB SPORTKIDS in den Genuss eines 4-wöchigen Schwimmeinsteiger- bzw. Wassergewöhnungskurses.

2014 – Studie belegt Erfolg in der Nachwuchsförderung

Die Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen (EHSM) des Bundesamts für Sport (BASPO) konnte in einer repräsentativen Studie die Wirksamkeit der GKB SPORTKIDS hinsichtlich der Sportförderung belegen.

Eidgenössische Studie (PDF)

2014 – Die GKB SPORTKIDS feiern ihr 10-jähriges Bestehen

Zum 10-jährigen Jubiläum des Bewegungsförderungsprogrammes wurden alle ehemaligen GKB Sportkids an den Finaltag eingeladen.

2015 – GKB SPORTKIDS SPECIAL für Kinder mit Handicap

Seit dem Trainingsjahr 15/16 trainieren Kinder mit speziellen Bedürfnissen mit SPECIAL-Trainingsleitenden. Diese Leitenden verfügen über eine spezifische Ausbildung im Bereich Sport mit Menschen mit Beeinträchtigungen. Das Ziel ist, dass die Kinder ein bewusstes Verhältnis zum eigenen Körper aufbauen und sich sowohl sportlich als auch sozial in der Gruppe weiterentwickeln können.

2021 – Zahl der Teilnehmenden verzeichnet neuen Rekord

Im Trainingsjahr 21/22 konnten erstmals über 800 Kinder im kantonalen Bewegungsförderungsprogramm registriert werden.

2024 – Jubiläumsjahr mit Erfolgsgeschichten

Jährlich werden an der Bündner Sportnacht die besten Sportlerinnen und Sportler des Kantons ausgezeichnet. Alle nominierten Nachwuchssportlerinnen und -sportler 2024 sind ehemalige GKB SPORTKIDS. Sie zählen zu über 11'000 Kindern, die in den letzten 20 Jahren das Bewegungsförderungsprogramm besucht haben.

Die Entwicklung der Bildmarke

Quasi seit den Anfängen begleitet Cornell die GKB SPORTKIDS. In den vergangenen 20 Jahren ist er zusammen mit den ersten Generationen von Sportkids erwachsen geworden. Von einer handgezeichneten Bildmarke mit Schnürlischrift hat sich Cornell zu einem digitalen Böckli mit eigener Unterschrift und Persönlichkeit entwickelt.

2015 – Cornell erhält ein modernes Facelift

Ursprünglich noch aus der Ära handgezeichneter Logos stammend, wurde Cornell 2015 in Zusammenarbeit mit dem Bündner Illustrator Mathias Durisch einem umfassenden Facelift unterzogen. Neben einem modernen Redesign erhielt Cornell eine kindgerechte, gut lesbare Signatur in Grossbuchstaben und eine eigene, fast rechtskräftige Unterschrift.

2020 – Cornell wird digital erlebbar

Mit dem Fortschritt digitaler Technologien wurden Durischs Zeichnungen 2020 in eine digitale Marken-Erlebniswelt überführt. Die Agentur JLS Digital brachte Cornells Comicfigur als 3D-Charakteranimation zum Leben, um ihn vielseitig in digitalen Werbemitteln auf verschiedenen Plattformen zu präsentieren. Durch die Präsenz auf digitalen Schaufenster-Screens in Geschäftsstellen, Online-Präsenz und Soziale Medien bleibt Cornell präsent und relevant.

Die 3D-Charakteranimation bietet eine effiziente Basis für zukünftige Entwicklungen und sorgt dafür, dass Cornell weiterhin ein festes Mitglied der GKB SPORTKIDS-Familie bleibt.

Zahlen aus zwanzig Jahren

Von Null auf Hundert oder besser gesagt: von 28 Teilnehmenden im ersten Jahr auf 438 im Folgejahr. Das entspricht einem Anstieg von über 1000% zwischen 2004 und 2005. Seitdem halten sich die Teilnehmerzahlen stabil und erreichten im Jahr 2010 einen ersten Höhepunkt. Im Jahr 2021, lag die Teilnehmerzahl mit über 800 Kindern vorläufig auf einem neuen Rekordniveau.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass von Anfang an auch viele Mädchen an dem Programm teilnehmen, nämlich etwa 46% aller Teilnehmenden.

Was mit einem Trainingszentrum in Chur startete, entwickelte sich zu einem kantonalen Programm mit 15-18 Trainingszentren an etlichen Standorten, vom Unterengadin bis Cadi und vom Prättigau bis ins Grigioni Italiano!

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Zum Fortfahren wählen Sie bitte die gewünschten Optionen oder klicken Sie auf «Alle akzeptieren».

Zum Fortfahren wählen Sie bitte die gewünschten Optionen oder klicken Sie auf «Alle akzeptieren».