Die Philosophie der GKB SPORTKIDS - Grundlagen

Bewegung, Spiel und Sport sind Ausdruck von Lebensfreude und gleichzeitig ein wichtiges Mittel zur Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen.
Nicht nur für die körperliche, sondern auch für die geistige, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern sind vielfältige Spiel- und Bewegungserfahrungen unersetzlich. Insbesondere in den ersten sechs Lebensjahren finden dank dem bewegten Erkunden der Umwelt entscheidende Entwicklungsvorgänge im Gehirn statt.

Motorische Grundbedürfnisse

Kinder haben motorische Grundbedürfnisse wie beispielsweise gehen, federn, hüpfen, rutschen, gleiten, rollen, in die Höhe klettern, schaukeln, durch die Luft fliegen, Objekte werfen, fangen und zurückschlagen, mit anderen kämpfen und wetteifern.

Für viele Sportarten bildet das Ausleben der motorischen Grundbedürfnisse während der ersten Lebensjahre eine entscheidende Grundlage für spätere motorische Fertigkeiten im Alltags- oder Sportbereich. Die Motorik gilt als integraler Bestandteil der kindlichen Entwicklung und steht in enger Wechselbeziehung zu allen anderen Persönlichkeitsbereichen wie Wahrnehmung, Kognition, Sprache, Emotion und Sozialverhalten. Wir dürfen die Bewegungsförderung im Kindesalter nicht als stures Üben oder blosse Sportförderung betrachten, sondern müssen immer die Gesamtentwicklung des Kindes ins Zentrum stellen.

Quelle: - „12 Bausteine zum Erfolg – Grundlage der Schweizer Nachwuchsförderung“, Swiss Olympic,
(angepasst und ergänzt)

Bewegung – eine Entwicklungsnotwendigkeit

Unser bewegungsarmer Alltag wird dem natürlichen Bewegungsdrang des Kindes oft nicht gerecht. Bereits im Kindergarten wird gesessen, in der Freizeit immer mehr ferngesehen oder die Zeit vor dem Computer verbracht. Unkompliziert und gefahrlos erreichbare Bewegungsräume nahe den Wohngebieten fehlen. Den erwähnten motorischen Grundbedürfnissen des Kindes wird oft nicht (mehr) Rechnung getragen.

Um dem beschriebenen Bewegungsmangel bereits im Kindergartenalter entgegenzuwirken und um potenziellen Sporttalenten bereits früh eine breite Basis an Bewegungserfahrungen zu vermitteln, hat graubündenSPORT in Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und der Universität Basel im Herbst 2004 die GKB SPORTKIDS lanciert. Ziel ist es, auf der Grundlage von vielfältigen Bewegungs-, Körper- und Könnenserfahrungen bei den Kindern nachhaltig das Interesse an Bewegung, Spiel und Sport zu wecken und vorhandene Neigungen und Begabungen zu fördern.

Umsetzung

Das GKB SPORTKIDS Trainingsangebot verbindet polysportive Grundlagentrainings mit diversen sportartspezifischen Schnuppertrainings, die übers ganze Trainingsjahr verteilt stattfinden.

Das Programm unterstützt und fördert Kinder in ihrer motorischen Entwicklung und vermittelt Spass an der Bewegung. Durch die zielgerichteten und zugleich kindgerechten und spielerischen Inhalte wird der Trainingsplan sowohl den Ansprüchen der Gesundheitsförderung als auch denjenigen der Talentförderung gerecht.

Das Erlernen neuer Bewegungsmuster wird bei den GKB SPORTKIDS gleichermassen gefördert wie die Optimierung vorhandener Bewegungsprogramme. Die Sensibilisierung für ergonomische Bewegungsabläufe und ein differenziertes Wahrnehmen des eigenen Körpers gehören ebenso dazu, wie spezifisches Training für die Verbesserung der Rumpfstabilität.

„Gesundheitsförderung“

Laut Studien der World Health Organisation (WHO) bewegen sich 60-85% der Menschen zu wenig. Diese Inaktivität führt neben diversen Gesundheitsproblemen wie Rückenschmerzen und Haltungsschwächen auch bereits bei Kindern zu grossen Defiziten im Bewegungsverhalten. Den Kindern fehlen wichtige Bewegungserfahrungen, die eigentlich im ersten Lebensjahrzehnt gemacht werden sollten. Nur wer bereits als Kind Freude an der Bewegung hat, wird sich auch im Erwachsenenalter ausreichend und gesund bewegen.

Es gilt aber zu beachten, dass sportliche Aktivität alleine noch nicht zwingend positive Auswirkungen auf die motorische Entwicklung eines Kindes hat. Einseitiges, monotones Training beeinträchtigt das Bewegungspotenzial und kann in Extremfällen sogar zu gesundheitlichen Problemen führen. Aus diesem Grund sind für Kinder im ersten Lebensjahrzehnt vielseitige und altersgerechte Lerninhalte von grösster Wichtigkeit.

Bei den GKB SPORTKIDS steht die Freude an Sport und Bewegung im Vordergrund. Das Programm unterstützt und fördert Kinder in ihrer motorischen Entwicklung und vermittelt Spass an der Bewegung. Die zielgerichteten und zugleich kindgerechten und spielerischen Inhalte erfüllen die Forderungen nach frühen Bewegungserfahrungen und bieten optimale Voraussetzungen für ein bewegungsreiches Leben.

„Talentförderung“

Optimale Bewegungsförderung wird bei Kindern durch ein vielseitiges Grundlagentraining erreicht. Kinder, die eine breite motorische Basis erworben haben, können neue Bewegungen dank dieser bereits vorhandenen Bewegungsmuster leichter erlernen. Ein grosser Bewegungsschatz aus der Kindheit erweitert das sportliche Entwicklungspotenzial.

Obwohl das Wissen über die verlangte Vielseitigkeit im Bewegungstraining mit Kindern vorhanden ist, sieht die Realität in den Sportvereinen oft anders aus. Die Sportvereine sind häufig mangels personeller Ressourcen nicht in der Lage, im Bereich Kindertraining vielseitig qualifizierte Trainer einzusetzen. Trotzdem wollen sie die potentiellen Talente möglichst früh für ihre Sportart gewinnen, um eine breite Basis innerhalb der Nachwuchsförderung sichern zu können.
Diese beiden Tatsachen führten in den vergangenen Jahren zu einer verstärkten Frühspezialisierung im Bereich Kindertraining. Die breite motorische Basis blieb dabei auf der Strecke, das sportliche Entwicklungspotenzial der Kinder ebenso.

Das GKB SPORTKIDS Trainingsprogramm fördert motorisch begabte Kinder gezielt durch polysportives Grundlagentraining. Das Erlernen neuer Bewegungsmuster wird gleichermaßen gefördert wie die Optimierung bereits vorhandener Bewegungsprogramme. In den regelmäßigen Schnuppertrainings erhalten die Kinder Gelegenheit, verschiedenste Sportarten kennen zu lernen. Diese Trainings fördern die Polysportivität und erleichtern allenfalls die spätere Entscheidung für eine bestimmte Sportart.